Freitag, 26. Mai 2017

Sonne am 26.5.2017

Nach einer durchgemachten Astronacht unter bestem Eifelhimmel (SQM-L = 21,4) war der Vormittag wieder sehr sonnig und so konnte ich in Neroth den Tag wieder mit einer Sonnenbeobachtung beginnen. Das Seeing war allerdings eher mittelprächtig, aber gerade noch gut.

Im Weißlicht war die AR 12659 mit der Rotation ein Stück weiter nach Westen gewandert und eine D10, nun wieder mit ein paarl Flecken außerhalb der drei Penumbren. In dieser Richtung waren denn auch die beiden einzigen Fackelfelder zu finden.

Im völligen Gegensatz dazu der Anblick im H-alpha-Licht: am West- und mehr noch am Ostrand standen 10 Protuberanzen unterschiedlichster Formen, inkl. einem über der Oberfläche schwebendem Teil. Die Oberfläche glänzte mit 5 (!) verschieden hell leuchtenden Flaregebieten – das hellste im Nordwesten – und 12 zumeist sehr kleinen, punktförmigen Filamenten. 

Etliche von ihnen tummelten sich am Ostrand, wo anscheinend ein größeres Aktivitätsgebiet hereinrotiert – die dreidimensional wirkenden und über den Rand hinausgreifenden Exemplare waren selbst im PST eindrucksvoll zu sehen – und wo im Weißlicht nicht einmal Fackelfelder zu sehen waren. Die Augen und Hoffnungen der Sonnenbeobachter konzentrieren sich in Erwartung einer gesteigerten Fleckentätigkeit derzeit auf den Ostrand, können aber auch sehr schnell enttäuscht werden, wenn dort wieder nichts Neues auftaucht. Man darf gespannt bleiben, wie es weitergeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen