Mittwoch, 12. Juli 2017

Sonne am 12.7.2017

Wieder vergingen zwei Ausfalltage, bevor ich die Entwicklung einer großen Fleckengruppe weiterverfolgen konnte. Dabei war damit eigentlich nicht mehr zu rechnen, doch dann riss die dichte Bewölkung auf und Minuten später war der Himmel fast völlig wolkenfrei. Das Seeing war anfangs mies, verbesserte sich dann aber binnen Minuten auffällig und nahm vergleichsweise gute Werte an.

Im Weißlicht stand die AR 12665 westlich des Sonnenmeridians auf der Südhalbkugel - sie ist die erste dort über die Sonne wandernde Gruppe seit über einem Monat – und wies im p-Teil eine große ovale Penumbra auf, die ich sogar mit meiner Sofibrille deutlich sehen konnte. Der f-Teil dagegen war, wie schon bei meiner letzten Beobachtung, ziemlich zerfasert. Insgesamt wies die E-Gruppe 25 Flecken auf. Nordöstlich davon, ziemlich genau auf dem Meridian, stand eine B-Gruppe mit 8 Flecken, die bei der letzten Beobachtung nur schwach, heute aber sehr viel deutlicher zu sehen war. Überdies wies sie eine größere Länge als beim letzten Mal auf.

Im Hα-Licht zeigte die Sonne 7 Protuberanzen am Rand – die beiden größten am Ost-, eine weitere am Westrand – der Rest war eher kümmerlich. Auf der Oberfläche gab es 3 Flaregebiete und 8 durchschnittlich große Filamente. Leider konnte ich nicht so lange beobachten, wie erhofft. Daran war nicht das Wetter Schuld, sondern die Sonne erreichte meine lokale Baumgrenze und verschwand binnen Minuten dahinter ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen