Sonntag, 16. Juli 2017

Sonne am 16.7.2017

»Abends wird der Faule fleißig« sagt der Volksmund und so kam es heute auch, zumindest im Bezug auf die Sonne. Während der Himmel den ganzen Tag über stark bewölkt war und es zeitweise echten Landregen gab, zeigte sich kurz vor 20 Uhr die Sonne – kurz bevor sie bei mir hinter Bäumen versinken würde. Und das wieder bei recht gutem Seeing

Im Weißlicht war die AR 12665 stark geschrumpft und das nicht nur wegen der perspektivischen Verkürzung am Westrand, hinter dem sie spätestens übermorgen verschwunden sein wird. Herausragendes Merkmal war nach wie vor die große Penumbra im p-Teil, doch dahinter gab es abermals keine Penumbra mehr. Ich habe sie daher als C4 klassifiziert. Von der AR 12666 allerdings nichts mehr zu finden und weitere Flecken gab es auf der Sonne nicht. Könnte sein, dass es bakd wieder fleckenfreie Tage gibt.

Das gute Seeing machte sich natürlich auch im Hα-Licht bemerkbar. Am Sonnenrand standen 8 Protuberanzen, die durchaus auffällig und keine kleinen »Spritzer« waren, während auf der Oberfläche 2 Flaregebiete und 9 Filamente zu sehen waren. Leider konnte ich niht sehr lange beobachten, denn noch während ich am Zählen war, wischten die ersten Äste der Bäume ins Gesichtsfeld und nur knapp eine Minute später war es mit der Beobachtung vorbei.

Der angekündigte geomagnetische Sturm traf heute um 6:01 UTC ein, die Sonnenwindgeschwindigkeit kletterte auf 430 km/s und das Erdmagnetfeld weist eine südliche Ausrichtung bei einem k-Index von 7 auf: Heute Nachte könnten also Polarlichter zu sehen sein, zumindest in niedrigen Höhen über dem Horizont.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen