Samstag, 15. Juli 2017

Sonne vom 13.-15.7.2017

Obwohl in den letzten drei Tagen kurzfristig nur eine neue Fleckengruppe zu sehen war, geriet in den beiden anderen aktiven Regionen einiges in Bewegung. Mir standen allerdings immer nur kleine Wolkenlücken zur Verfügung, in denen es bei trotzdem ganz gutem Seeing schwer war, systematisch zu beobachten.

Die AR 12665 wanderte auf der Südhalbkugel mit der Sonnenrotation Richtung Westrand. Die große Penumbra war bis gestern jeden Tag mit bloßem Auge und meiner Sofibrille sichtbar. Allerdings zeigten sich schon am Mittwoch im f-Teil erste Auflösungstendenzen und so bauten sich erst die Penumbren ab, dann wurden die Flecken weniger. Heute war sie nur noch eine C9 mit der großen und stabilen Penumbra im p-Teil. Nordwestlich von ihr auf der Nordhalbkugel war aus der AR 12666, die anfangs noch als B-Gruppe zu sehen war, binnen eines Tages eine D18, um schon gestern keine Penumbren mehr zu besitzen. Ihr Zerfall war nicht mehr aufzuhalten und heute war sie nur noch eine ganz schwach erkennbare B4. Gestern tauchte dann plötzlich in einem Fackelfeld am Westrand eine B2 auf, sie war heute aber nicht mehr zu sehen. Entweder hat sie sich schon wieder aufgelöst oder sie ist einfach hinter den Westrand gewandert.

Im Hα-Licht gab es dagegen kaum Veränderungen. Die Zahl der Protuberanzen schwankte zwischen 5 und 6, die der Filamente zwischen 6 und 8, nur die der Flaregebiete blieb gleich: 3 Stück. Aktivste Gebiete waren die Regionen 12665 und 12666. Am 14. gab es in der kleinen B-Gruppe am Westrand um 20:05 UTC ein C8.2-Flare. Die AR 12665 hatte bereits am selben Tag um 1:05 UTC einen M2.4-Flare produziert, der mit einem 44minütigen Tenflare verbunden war sowie einem Typ IV-Radiosturm um 2:02 UTC. Der Teilchenstrom stieg auf 130 solar flux units (sfu). Für morgen wird daher ein moderater G2-Sturm erwartet. Vielleicht gibt es dann auch wieder Polarlichter knapp über dem Nordhorizont zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen